Die Pendelkinder-Story

Die Pendelkinder-Story

 

 

Die Geschichte von Pendelkinder begann im Juli 2012, als ich unverhofft alleinerziehend wurde. Mit Baby im Bauch trennte sich meine Jugendliebe von mir. Von da an erzogen wir zwar getrennt aber doch irgendwie gemeinsam ein kleines Pendelkind. Für mein kleines Mädchen wünschte ich mir eine enge Vater-Tochter-Beziehung. Trotz großer Wut meinem Ex-Partner gegenüber, stand ich dem Kontakt zu ihrem Papa, also nie im Weg. Das hat für die beiden funktioniert, blöd nur, dass dies alles zu meinen lasten ging. Der ständige Kontakt mit dem Vater meiner Tochter ließ einen Neuanfang so gut wie gar nicht zu. Damals setzte sich der Samen zur Pendelkinder-App.

 

Ich machte mich auf die Suche nach einer Kalender-App für die Orga unserer gemeinsamen Tochter, sodass wir die Kommunikation auf das Wesentlichste hätten beschränken können. Ich wurde nicht fündig. Familien-Planer gab es einige: mit gemeinsamer Einkaufsliste, Familienfoto-Verwaltung und im happy-deppy Family-Design. Diese Apps sagten mir definitiv nicht zu.

 

DER IMPULS

 

2017 verbrachten mein Bruder, seine Frau und ich ein Wochenende in Travemünde. Es regnete ununterbrochen, sodass wir viel Zeit in Cafés und Restaurants verbrachten. Das Schöne daran war, dass wir viel Zeit zum Erzählen hatten. So saßen wir an einem Abend gemütlich im Trockenen bei einem Italiener und sprachen bei einer Flasche Wein über das TV-Format „Höhle der Löwen“ und wie toll es wäre eine eigene Idee zu haben, die man in die Welt rausbringen könnte. Dies war der Moment, in dem ich das erste Mal von der Idee zu einer Kalender-App für getrennte Eltern erzählte. Mein Bruder und seine Frau waren mehr als begeistert und so trug ich meine Idee in die Welt hinaus und jedes Feedback, das ich erhielt, war durchweg positiv.

 

LET´S GET STARTED

 

Dieser Zuspruch und ein paar wegweisende Momente gaben mir schlussendlich im April 2018 den Mut, als Alleinerziehende den Sprung in das App-Business zu wagen. Doch so ein Mist... die Konkurrenz-Analyse ergab, dass es mittlerweile bereits zwei bis drei andere vergleichbare Apps auf dem Markt gab (hauptsächlich in Englisch). Das entmutigte mich jedoch nicht, denn der Ansatz dieser Apps war ein anderer. Zu umfangreich und zeitaufwendig empfand ich diese Apps. Zeit, die ich als Alleinerziehende nicht damit vergeuden wollte stundenlang Termine einzugeben. Mit der Pendelkinder-App setze auf Einfachheit und Klarheit – eben auf Kommunikation wie mit einem Geschäftspartner.


Nachdem Konzeption & Gestaltung meinerseits fertiggestellt war, holte ich meinen Programmierer des Vertrauens ins Boot, mit dem ich schon für diverse Web-Projekte zusammengearbeitet habe. Während der Programmierungszeit überlegte ich, was ich zusätzlich an frisch getrennte Eltern weitergeben möchte, damit sie schneller einen Neuanfang schaffen als ich.

Denn zu meiner Geschichte: Ich habe fünf Jahre meines Lebens an mir vorbeiziehen lassen, weil ich mich dem Schicksal des Alleinerziehend Seins ausgeliefert gefühlt habe. Erst mit dem Schritt in die Persönlichkeitsentwicklung, gelang es mir bahnbrechende Veränderungen herbeizuführen. Wie zum Beispiel:

 

  • Meine Möglichkeiten zu erkennen, statt zu glauben als Alleinerziehende kann man froh sein, wenn man den Alltag einigermaßen gut hinbekommt – mehr ist nicht möglich

  • Ich fing an mein Leben zu lieben, statt das Alleinerziehend sein zu verteufeln

  • Ich habe gelernt dankbar zu sein für das, was war und ist und konnte somit die Vergangenheit loslassen

  • Ich habe Vertrauen in das Leben zurückbekommen und damit den Mut zurückerlangt den Weg zu gehen, der sich für mich richtig anfühlt und nicht den Weg, der den Umständen geschuldet ist

 

Diese und noch viele weitere Punkte haben mich wieder zu dem Entscheider meines Lebens werden lassen. Und genau das ist es, was ich euch da draußen mit auf den Weg geben möchte – denn ich habe fünf Jahre meines Lebens verplempert und das soll dir nicht passieren!

Im Pendelkinder-Podcast berichte ich von meinen Erfahrungen als Alleinerziehende aber auch von meinen Fehlentscheidungen & Aha-Momenten während der Trennungsjahre. Im Pendelkinder-Blog wiederum bekommst du Inhalte & Tools an die Hand, die dich dabei unterstützen, deinem neuen Lebensabschnitt mit mehr Kraft und Freude entgegenzutreten.

 

ZIELE MEINER ARBEIT SIND,

  • Dass du in der Trennung eine Chance siehst

  • Dass du mutiger & zielstrebiger deinem neuen Lebensabschnitt entgegen trittst

  • Dass du zum Entscheider deines Lebens wirst

  • Dass du das Leben lebst und nicht das Leben dich

  • Dass ihr eine Kommunikationsgrundlage durch die App bekommt, bei denen der Austausch und die Missverständnisse so gering wie möglich gehalten werden, sodass diese negative Belastung aus deinem Leben weitestgehend verschwindet

 

Dies sind die Ziele und das Resultat soll sein, dass du und dein Ex-Partner eine vernünftige Basis nach der Trennung findet. Damit euer kleines Pendelkind bzw. eure kleinen Pendelkinder trotz Trennung der Eltern einer geborgenen Kindheit entgegensehen können und zu glücklichen und selbstbewussten Erwachsenen heran reifen und ihr euch irgendwann als zufriedene Nachtrennungsfamilie beschreiben werdet.

Komm und sei auch du ein Teil der Pendelkinder-Community. Denn glaub mir, langfristig ist es wertvoller getrennt erziehend zu sein statt Alleinerziehend. Höre dir dazu auch die Podcast-Folge "Alleinerziehend... ist das, was du daraus machst!" an.

 

Du schaffst diese Neuausrichtung, da bin ich mir ganz sicher!

 

Alles liebe,


Pendelkinder – Getrennt erziehend statt Alleinerziehend

Wohin mit der Wut nach einer unschönen Trennung?
>> mehr lesen

Q&A-Session: Residenzmodell vs. Wechselmodell
>> mehr lesen

Vom Suchen & Finden deiner Persönlichkeits-DNA
>> mehr lesen



Kommentar schreiben

Kommentare: 8
  • #1

    Nina Herkenragh (Freitag, 18 Januar 2019 18:05)

    Hallo, ich finde deinen Podcast wirklich toll. Bin auch seit fünf Jahren alleinerziehend. Aber bitte achte doch auf eine korrekte Rechtschreibung. Ziele: Dass, du... NICHT Das du...

  • #2

    Nina (Freitag, 18 Januar 2019 18:16)

    Dass du... UND Komma bei Relativsätzen und anderen eingeschobenen Nebensätzen... Hehe. Aber den Inhalt deines Podcastes finde ich fantastisch!!

  • #3

    Nina (Freitag, 18 Januar 2019 18:30)

    � Sorry. Die Groß- und Kleinschreibung ist auch interessant...

  • #4

    Nina (Freitag, 18 Januar 2019 18:56)

    Ich komme mir gerade wirklich blöd und klugscheißerisch vor, aber ich kann mich aufgrund der vielen Rechtschreibfehler kaum auf den Inhalt konzentrieren. Das ist wirklich schade, da es kaum gute Blogs für Alleinerziehende gibt.

  • #5

    Verena | Pendelkinder (Samstag, 19 Januar 2019 16:05)

    Danke für Dein Feedback liebe Nina! Du hast meine Schwachstelle direkt erkannt ;) Rechtschreibung & Grammatik war schon immer ein Kraus für mich. Trotzdem soll mich das nicht davon abhalten, meine Erfahrungen mit anderen getrennt lebenden Eltern zu teilen. Ich habe jeden Text jetzt noch einmal durch die Rechtschreibprüfung gejagt und hoffe, dass die meisten Fehler somit ausgemerzt sind.

    So schwer Kritik ist, so hilfreich ist sie aber auch – denn nur so kann man daran wachsen und daraus lernen. Mein Learning aus deinem Kommentar: rechtschreibpruefung24.de ;)

    Also danke liebe Nina und herzliche Grüße
    Verena

    P.S. Ich freue mich riesig, dass dir mein Podcast so gut gefällt!

  • #6

    Nina (Mittwoch, 23 Januar 2019 21:06)

    Liebe Verena,
    vielen Dank und nochmal Sorry...
    Ich bin sehr dankbar für deinen tollen Podcast und höre mir jede Folge an. Deine grundsätzlich positive Haltung gegenüber der Situation von Alleinerziehenden finde ich super! Sonst hört man immer nur, wie schlimm und anstrengend da alles angeblich sei. Ich bin selber "betroffen" und reagiere immer allergisch auf vermeintlich nett gemeintes Mitleid. Ich bin alleinerziehend und liebe es. Vermutlich hat das alles mit Erfahrung und Gewöhnung zu tun, aber ich stelle mir ein Leben in einer "klassischen Familie" mittlerweile unendlich langweilig und anstrengend vor und bin froh darüber, alles alleine managen zu dürfen.

  • #7

    Christina von getrenntmitkind.de (Freitag, 07 Juni 2019 17:15)

    Ähem, liebe Nina, dass es keine guten Blogs für Alleinerziehende gibt, stimmt nicht ganz. Schau doch mal hier: https://getrenntmitkind.de/details/680.html
    Lob auch von mir für den Podcast.

    Grüße, Christina

  • #8

    Jens (Donnerstag, 12 September 2019 13:26)

    Hallo

    habe die App heruntergeladen, kann sie aber leider nicht öffnen...

    Lieg es an mir oder funktioniert sie "noch" nicht?

    Grüße - Jens